Hemmung beim Springen?

Wie du vielleicht weißt, bin ich ein großer Fan von Bodyweight Training. Das Training mit dem eigenen Körpergewicht hat viele Vorteile: Eine bessere Körperwahrnehmung, eine bessere Fitness im eigentlichen Sinne (angepasst sein an die täglichen Anforderungen), und natürlich eine positive Wirkung auf Aussehen und Gesundheit.

 

Eine wichtige Übung im Bodyweight Training (und meine persönliche Lieblingsübung im Beintraining) ist der Boxjump:

Du springst auf eine Kiste (“Box”) oder woanders drauf, zum Beispiel auf eine Mauer, über eine Stange usw. Dabei kannst du Höhe und Distanz variieren. So kann der Boxjump aussehen:

Mit dem Boxjump trainierst du vor allem die Gesäß- und Beinmuskulatur.

Eine ideale Übung also, mit der du auf einen Schlag viele Muskelgruppen trainierst. Aber was ist, wenn du dich nicht traust?

 

Keine Sorge, du bist damit nicht allein. Wirklich so gut wie jeder meiner Klienten im Personal Training ist vor seinen ersten Sprüngen sehr zögerlich. Warum? Weil wir uns alle möglichen Szenarien ausmalen, wie wir uns beim Sprung verletzen können: Ich bleibe hängen und falle über die Box, ich springe mit dem Schienbein gegen die Box, ich habe zu viel Schwung und falle von der Box,....

Die erste gute Nachricht: Das ist vollkommen normal.

Die zweite gute Nachricht: Du kannst schnell etwas tun:

 

Zunächst hilft es dir, klein anzufangen. Wähle eine Höhe, die du problemlos schaffst. Bitte eine andere Person, sich neben die Box zu stellen. Sie kann dann schauen, wie viel Puffer du noch hast. So kannst du die für dich optimale Höhe ermitteln. Während deines Trainings kann diese Person ruhig neben der Box bleiben, das verschafft dir Sicherheit. So kannst du dich beständig steigern.

 

Übrigens: Falls du doch einmal fällst: Immer weitermachen! Dem Typen auf dem bewegten Bild oben ist schon jedes der obigen Unfallszenarien passiert ;)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0