Wieviel Sport pro Woche ist gesund?

Vielleicht scheint diese Frage zunächst zu komplex für eine einfache Antwort zu sein: Der Leistungssportler hat einen völlig anderen Ansatz als der Sportanfänger. Bereitest du dich auf einen Marathon vor, liegen deine Trainingsumfänge (die Dauer der Trainingseinheiten insgesamt) weit höher als bei deinem Nachbarn, der 3x pro Woche ein Tabata-Workout absolviert.

 

Es gibt aber sehr verlässliche Studien darüber, wie viel Sport optimal für deine Gesundheit ist!

Eine davon stelle ich dir hier vor:

 

In der sogenannten “Mutter aller Bewegungsstudien” wurden über mehrere Jahrzehnte über 20.000 Absolventen der Harvard University nach ihrem wöchentlichen Sportpensum befragt und dieses mit ihrer Todesursache und Krankheitsgeschichte in Relation gesetzt. Die folgende Abbildung zeigt dir das Ergebnis, mit dem Fokus auf Herzinfarkte:

optimale-menge-an-sport-pro-woche-zur-senkung-des-herzinfarktrisikos

Du siehst also, dass du mit ca. 2.000-3.000 durch Sport verbrannte Kalorien wöchentlich das geringste Risiko für Herzinfarkte hast.

 

Andere Studien bestätigen diesen Effekt auch für weitere Krankheiten. Interessanterweise senken Sportjunkies ihr Gesundheitsrisiko nicht, sondern steigern es sogar! Der Grund dafür liegt darin, dass die Belastungen für den Körper überproportional ansteigen, weil die Regeneration leidet. Gerade viele Hochleistungssportler haben nach ihrer Profi-Karriere oftmals mit schweren gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. 

 

Aber was sind denn nun 2000 kcal pro Woche durch Bewegung und Sport? Ein weiblicher Sportler mit 60 kg Körpergewicht muss für den Verbrauch von 500 kcal eines der folgenden Trainings absolvieren:

  • 50 min. Zirkeltraining
  • 60 min. Schwimmen
  • 65 min. Joggen
  • 70 min. Zumba     

Bei hochintensiven Trainingsformen wie zum Beispiel dem Zirkeltraining kannst du noch einmal 10-15% dazu nehmen, weil durch den Nachbrenneffekt auch dann noch Kalorien verbraucht werden, wenn das Training beendet ist. Bei Ausdauersportarten ist dieser Effekt mit knapp 1% zu vernachlässigen.

 

Die folgende Abbildung zeigt dir das Ergebnis einer anderen Studie, die ich dir stellvertretend vorstellen möchte:

gesundheitliche-auswirkungen-von-sport

Während ein niedriges Fitnesslevel dich sehr anfällig für Herz-Kreislauf- und Krebserkrankungen und dich auch allgemein eher krank macht, bist du mit einem durchschnittlichen Fitnesslevel schon weit besser aufgestellt. 

Du siehst, dass es nicht darum geht, dass du jeden Tag zwei Stunden herum rennst oder wie wild Liegestütze machst. Bereits ein durchschnittliches Fitnesslevel (2x Krafttraining pro Woche, aktiver Lebensstil) reicht aus, um dein gesundheitliches Risiko deutlich zu senken! 

 

Wie du in der Grafik sehen kannst, bist du natürlich damit nicht vor äußerer Gewalt gefeit. Wahrscheinlich wirst du sogar als Viel-Sportler irgendwann einmal eine Verletzung haben. Aber selbst wenn: Die insgesamt gesundheitlichen Vorteile überwiegen deutlich. Du kannst auch mit einem Bänderriss alt werden - mit verstopften Arterien und einem Herzen, dass nach jeder Treppenstufe beinahe explodiert, ist das schon weniger angenehm ;) 

 

 

Du hast Fragen zu den gesundheitlichen Auswirkungen? Schreib' mir gerne! 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0